Gründe für Spur 0

Wem die Spur 1 zu groß, die Spur H0 hingegen zu klein ist, der findet bei der Spur‍ ‍0 optimale Verhältnisse. Die Modelle sind groß und schwer, sie können so gebaut werden, wie sie beim Vorbild sind, und mit der „Nase am Gleis“ kommt echtes Eisenbahngefühl auf! Auch der Eigenbau von Modellen ist fast uneingeschränkt möglich, die Größe lässt aber im Gegensatz zur noch größeren Spur 1 leichter einen Modellbahnbetrieb auch zu Hause zu.

Und wer zu Hause doch nicht über genügenden Platz für eine Spur 0 Anlage verfügt, für den sind die ARGE-Module geradezu perfekt. Diese Module können leicht transportiert werden und beim Treffen mit Gleichgesinnten sehr schnell auf- und zusammengebaut werden. Weitere Informationen finden Sie hier auf diese Webseite.

Das Angebot von Modelleisenbahnen in Spur 0 ist noch relativ übersichtlich. Das war nicht immer so. Generationen von Modellbahnern haben mit Modellen in dieser Baugröße ihre ersten Schritte im Hobby gemacht. Bis Ende der vierziger Jahre war dieser Maßstab der Maßstab schlechthin.

Erst in der Nachkriegszeit begann die Spielwarenindustrie, Modellbahnen in kleineren Maßstäben zu entwickeln (wie Spur H0 im Maßstab 1:87, Spur TT im Maßstab 1:120 und Spur N im Maßstab 1:160). Die Modellbahner wandten sich den kleinen Spuren zu. Und die Hersteller folgten. Die Spur 0 geriet durch den Trend zur Miniaturisierung nahezu in Vergessenheit, sie wurde nur noch von wenigen Enthusiasten gepflegt.

Ende der sechziger Jahre kam es für kurze Zeit zu einer neuen Blüte der Spur 0. Sie erwachte aus ihrem Schlaf, wurde von verschiedenen Firmen wieder angeboten und fand vermehrt Anhänger. Kunststoffmodelle im Maßstab 1:45 bestimmten das Bild. Keine dieser Firmen konnte sich jedoch dauerhaft am Markt behaupten. Die Fahrzeuge werden aber noch immer zu günstigen Preisen auf Börsen angeboten.

Parallel hierzu hat sich seit damals eine kleine Anzahl von Kleinserienherstellern etabliert, die hoch detaillierte Messingmodelle überwiegend im Maßstab 1:43,5 in Handarbeit produzieren, die allerdings ihren entsprechenden Preis haben.

Der Einstieg eines Großserienherstellers (Lenz) in den Spur 0-Markt mit einem zunächst noch kleinen Komplettsortiment (Gleise, Lokomotiven, Wagen, Zubehör) im Jahre 2006 hatte einen deutlichen Aufwind für unsere Null zur Folge. Immer mehr etablierte Modellbahnhersteller (zum Beispiel BRAWA, Busch, MTH) weiten ihr Angebot auf diese Baugröße aus, auch wenn deren Erzeugnisse nicht immer im Fachhandel zu finden sind. Es fällt zudem auf, dass dabei der preisliche „Abstand“ zwischen H0-Modellen und Spur 0-Modellen weitaus kleiner ist, als gedacht. Heute sieht es so aus, dass sich immer mehr Modellbahner für die Spur 0 entscheiden – Umsteiger und wohl auch Neu- und Wiedereinsteiger.